Cocktails (Alkoholische Getränke)

Cocktails
Unter Cocktails versteht man bei uns einfach Mixgetränke, welche meist mit Alkohol und vor allem Säften gemischt sind. In Wirklichkeit sind Cocktails aber nur eine, von über 30 Mixgetränke-Klassen.

Hier ein kleiner Auszug: Highballs, Collinses, Fizzes, Slings, Daisies, Egg Nogs, Pousse Cafés, Shooter, Swizzle, Crustas, Juleps, Pick-me-Up, Sours, Flips, etc.

Bei den eigentlichen Cocktails gibt es die Einteilung in Pre-Dinner-, After-Dinner- und Sekt- oder Champagnercocktails. Also solche, welche vor oder nach dem Essen getrunken werden. Stark alkoholhaltige werden vor, cremige und süsse nach dem Essen serviert.
Alkohol wirkt appetitanregend, deshalb hat ein Apéro traditionell mehr Vol. %-Alkoholgehalt.

Die Mixgetränkeklassen unterscheiden sich vor allem im Ausschankmass, und darin ob sie kalt, wie die meisten, oder warm serviert werden. Viele davon werden zudem phantasievoll dekoriert.
Sie müssen aber nicht unbedingt einen Abstecher in die nächste Bar machen um einen Cocktail geniessen zu können.
Wenn Sie die folgenden Tipps, Tricks und Infos beherzigen, gelingen Ihnen auch zu Hause vorzügliche Drinks.

Grundsätzliches
Benutzen Sie qualitativ hochwertige Zutaten und arbeiten Sie mit Profi Equipment. Lassen Sie sich nicht einschüchtern, Profi Equipment kostet oft weniger als das was für den Heimbereich von bestimmten Herstellern angeboten wird. Aber dazu später.
Verwenden Sie möglichst frische gepresste Fruchtsäfte, zumindest aber hochwertige Fertigprodukte. Für die Deko werden ebenfalls nur Frische und schöne Früchte verwendet. Das Auge "trinkt" mit…

Wenn Sie sich zu Hause nicht gerade täglich einen Cocktail mixen wollen, dann kaufen Sie kleine Flaschen (Spirituosen, Saft, Sirup, etc.). Diese sind im Verhältnis zu den grossen zwar etwas teuerer aber das ist immer noch billiger als den Rest wegschütten zu müssen weil sie verdorben sind.
Es gibt von vielen Spirituosen auch kleine portionierte Fläschchen mit 2 cl oder 4 cl Inhalt.

Wenn Sie selber neue Cocktailkreationen entwerfen möchten, dann benötigen Sie eine Basisspirituose (Wodka, Whiskey, Tequila, Branntwein, Gin oder Rum), Liköre und Säfte. Besonders einfach ist der Start mit Wodka. Damit kann man kaum was falsch machen, da dieser keinen grossen Eigengeschmack hat. Rum ist ebenfalls für den Anfänger geeignet, da ihn die meisten Leute mögen.
Oder nehmen Sie einfach ein fertiges Rezept als Basis und fangen Sie an zu variieren.

Klassische Cocktailgläser (Martini Gläser) haben in der Regel ein Fassungsvermögen von etwa 6 - 9 cl (es gibt grössere Varianten), Champagnergläser oder Sektflöten 10 cl. Diese kleinen Volumen erlauben es nicht, auch bedingt durch die Glasform, Eiswürfel in diese Getränke zu tun, sie haben schlicht keinen Platz und gehören deshalb auch nicht rein. Die ausreichende Kühlung beim shaken ist deshalb enorm wichtig.

Weitere Artikel:-  Cocktails allgemein   Cocktailzubehör - Cocktailgläser & Deko - Mixtechniken
 
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben