Rührteig (Brot und Teigsorten)

Rührteig
Der Rührteig ist einer der gängigsten Teige für alle, die gerne hin und wieder etwas backen möchten. Er wird nicht nur für die meisten Kuchen, sondern auch für viele Torten, Muffins und anderes leckeres Gebäck verwendet, so dass er sehr vielseitig einsetzbar ist. Dies gilt dabei nicht nur für den Teig an sich, sondern auch für seinen Geschmack, denn grundsätzlich folgt der Rührteig zwar immer einem sehr einfachen Grundrezept, dieses kann man aber je nach Kuchen und eigenem Geschmack auch noch abwandeln und durch weitere Zutaten ergänzen, so dass bei Weitem nicht jeder Rührteig gleich schmeckt und man sich mit diesem besonderen Teig jede Menge Abwechslung in seine Küche holen kann. Seinen Namen hat der Teig daher, weil man ihn früher über Stunden  hinweg mit dem Schneebesen rühren musste, bis der Zucker sich ganz aufgelöst hatte. Dieses Problem gibt es heute natürlich nicht mehr, denn mit einem einfachen Handgerät ist ein Rührteig binnen 5 Minuten fertig zubereitet.
Für alle, die sich keine Rezepte merken wollen oder können ist der Rührteig zudem optimal, denn bei ihm nimmt man einfach immer so viele Zutaten, wie es aufgrund der Menge der Eier sinnvoll ist. Auf ein Pfund Eier, was etwa 8 Eiern entspricht, nimmt man also etwa je ein Pfund Butter, Zucker und Mehl. So braucht man zum Backen noch nicht einmal eine Waage und der Teig an sich ist Kinderleicht zuzubereiten.
Das Grundrezept für einen Rührteig lautet wie folgt:

4-5 Eier
300 g Butter
300 g Zucker
300 g Mehl

Die Butter wird man zunächst weich machen  und dann schaumig schlagen. Ist dies geschehen kann man etwa 200 g Zucker darin unter Rühren auflösen. Die Eier trennt man, wobei man das Eiweiß in eine andere Schüssel gibt, die Eigelbe gibt man in die bereits gerührte Masse und rührt sie hier unter. Danach kann man das Mehl auf diese Masse sieben und es nur kurz mit einigen Schlägen unterheben. Das Eiweiß schlägt man mit dem restlichen Zucker steif und rührt es dann langsam aber sicher unter den Rührteig, bis ein luftiger Teig entstanden ist. Diese kann man dann in eine gefettete und bemehlte Form schütten und glatt streichen. Bei etwa 200 Grad in einem vorgeheizten Backofen braucht der Kuchen etwa 50 Minuten, wobei man vor dem Herausholen aus dem Ofen die Stäbchenprobe durchführen sollte, um sicher zu gehen, dass der Kuchen auch durchgebacken ist.

Möchte man den Kuchen mit einem Vanille oder Zitronenaroma backen kann man ganz einfach die entsprechenden Geschmacksstoffe beifügen. Für einen klassischen Marmorkuchen nimmt man vor dem Umfüllen in die Form etwa die Hälfte des Teiges weg und gibt etwas Kakao  hinzu, dann gibt man beide Arten Teig in die Form und zieht mit der Gabel ein Muster ein. Wenn man einen Nusskuchen machen möchte und somit mehr trockene Masse in den Teig geben muss ist es natürlich so, dass man entsprechend der Trockenmasse mehr Eier und Butter zugeben muss, damit der Teig die richtige Konsistenz bekommt und so gut schmeckt, wie man das gerne möchte.

Verfeinern kann man Kuchen aus Rührteig zum Beispiel, indem man ihnen  einen Überzug mit Schokoladen Kuvertüre macht, den man auch noch mit Schokolinsen und derlei mehr verschönern kann, oder aber ganz einfach mit einem Zuckerguss. Auch mit Puderzucker bestäubt bekommt Rührkuchen eine besondere Note, die ihn noch schmackhafter macht.
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben