Weitere Infos Zur Kategorie Weihnachtsrezepte

Sie wissen nicht was Sie zu Weihnachten kochen sollen? Hier finden Sie viele verschiedene Weihnachtsrezepte und Weihnachtsmenues, die Sie ganz einfach nachkochen können. Einige der Weihnachtsrezepte sind von Spitzenköchen für Sie kreiiert worden. Die Menues sind so zusammen gestellt, das sie auch von nicht so erfahrenen Köchen zubereitet werden können. Ich habe in der Rubrik auch einige Silvestermenues vorgestellt. Wer backen möchte findet in der Rubrik Weihnachtsbäckerei viele Backrezepte für den Weihnachtsteller.

Weihnachtsessen in Deutschland


Zur Tradition gehört in Deutschland auch das Fischessen zu Weihnachten. Der Fisch, Sinnbild für Jesus, ist eine Speise, die insbesondere in Norddeutschland an Heiligabend auf dem Tisch steht. Da viele Menschen bis zum letzten Tag vor Weihnachten arbeiten, haben auch Würstchen mit Kartoffelsalat als Essen an Heiligabend bei vielen Familien Tradition. Weil nahezu alle Familien am ersten Weihnachtstag ein festliches Weihnachtsmenu geplant haben, soll der Abend vorher nicht auch noch stressig sein. Etwas Schnelles und Einfaches steht deshalb bei vielen Deutschen auf dem Speiseplan für den Heiligen Abend. Vielleicht hat diese Tradition aber auch andere Ursachen: Jesus Familie war arm und konnte sich aufwändige Speisen nicht leisten.

Am ersten Weihnachtstag liebt man es in Deutschland hingegen aufwändig und deftig. Die typische Weihnachstgans, heute manchmal auch durch eine Ente ersetzt, Wild oder Braten stehen dann auf der Speisekarte ganz oben. Schon im 16. Jahrhundert soll der Überlieferung nach Königin Elisabeth von England zu Weihnachten eine Gans verzehrt haben. Angeblich wurde ihr just in dem Moment die Nachricht des Sieges über die Spanier übermittelt. Seitdem hat die Weihnachtsgans in England symbolischen Wert und steht spätestens jetzt als traditionelles Weihnachtsessen fest. Von dort aus kam der Brauch nach Deutschland.

Das Verzehren von fetten, deftigen Speisen zu Weihnachten hat aber wohl noch eine andere Ursache. Früher fastete man nämlich nicht nur zu Ostern 40 Tage, sondern ebenfalls von St. Martin an bis zu Weihnachten. Das Fastenbrechen fiel deshalb umso opulenter aus.

Unabhängig von der Hauptspeise an Heiligabend und an den Weihnachtsfeiertagen ist eine Tradition unverändert in allen Familien vorhanden: Das Adventsbacken und die süßen Teller mit Äpfel, Nuss und Mandelkern, Schokolade, Apfelsinen, Marzipan und Plätzchen. Regional unterschiedlich liegen auf den Tellern manchmal auch Pfefferkuchen und Gewürzprinten. Orientalische Gewürze gehörten nämlich schon sehr früh zum Kostbarsten, was man in der Küche besaß. Ingwer, Kardamom, Nelken und Anis haben die Händler schon früh über die Handelswege nach Europa mitgebracht. Auch der Christstollen stammt aus dieser Zeit. Er wird in der Adventszeit und zu Weihnachten in Deutschland gerne als Beilage zum Kaffee serviert.

Adventsbäckerei und Christstollen stammen von den Germanen ab. Sie backten in der Winterzeit mit allem, was die Ernte hergab, Opferspeisen und Gaben für die Götter. Nur das Beste kam in den Teig. Zutaten waren Honig, getrocknetes Obst, Pflaumen, Rosinen, Nüsse und Mandeln, aber auch Marzipan und Schnaps.

Wie feiern unsere Nachbarn?

Was aber essen unsere Nachbarn aus Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz, aus England oder Italien zu Weihnachten?

Weihnachten in Frankreich

Die Franzosen begehen den Heiligen Abend besonders festlich. An diesem Abend gibt es das große Weihnachtsmenu. Austern, Schnecken und Gänsebraten, aber auch mit Kastanien gefüllte Truthähne stehen auf dem Speiseplan. Als Nachtisch gibt es den typischen Buche de Noel, ein Baumkuchen aus Buttercreme.

Holländisches Festessen

In den Niederlanden ist der Nikolaustag der Hauptfesttag. An Heiligabend geht man in der Regel mit der Familie im Restaurant essen oder isst Brot und Fisch, aber auch Weihnachtsstollen.

Weihnachten in der Schweiz

Die Schweizer essen an Weihnachten besonders gerne viel und reichlich. Fleisch steht bei der Hälfte der Schweizer auf dem Tisch. Besonderen Wert legt man in der Schweiz auf das gemütliche Beisammensein mit der Familie. Die Musik spielt eine große Rolle: Es wird gesungen, Hausmusik gemacht, man lauscht Kirchenkonzerten und Turmbläsern. Dass, wie von vielen Deutschen vermutet, Schweizer an Weihnachten Raclette essen, ist hingegen nicht überliefert.

Der englische Turkey

Das wohl bekannteste Weihnachtsessen ist das englische, das auch in Amerika eine große Rolle spielt. An Weihnachten isst man hier traditionell einen gefüllten Truthahn oder eine Weihnachtsgans. Als Dessert gibt es Plumpudding.

Italienisches Weihnachstmenue

Die Italiener fasten anders als ihre Nachbarn am 24. Dezember noch bis Mitternacht. Erst danach gibt es ein großes Essen mit Huhn, Entenleberpastete, Pasta und Truthahn. Zum Nachtisch wird traditionell Panettone, ein Hefekuchen mit oder ohne Rosinen, serviert.
 
 


Artikel Schreiben