Konfirmation (Feiertage & Saisonales)

Die Konfirmation ist für viele Jugendliche ein ganz besonderer Tag. Es bedeutet den Eintritt ins Erwachsenenleben und bringt damit auch mehr Verantwortung. Die Konfirmation erhält der Jugendliche in einem Alter mit 14 Jahren.

Was ist eine Konfirmation?
Vorausgehend ist, dass der Konfirmand am Konfirmandenunterricht teilnimmt. Hierbei müssen aber heut zu Tage keine Bibelverse oder Gebete mehr auswendig gelernt werden. Vielmehr geht es darum, gemeinsam die Freizeit zu gestalten, den Glauben an Gott zu verfestigen und zu lernen, dass auch andere Menschen liebenswert sind. In gemeinsam aufgestellten Gottesdiensten lernen die jugendlichen Christen das Miteinander, die Aufrichtigkeit zu Gott und der Kirche und das Gefühl, gebraucht und geliebt zu werden. Durch diese Projekte lernen die Jugendlichen vielmehr die Bedeutung des Glaubens. Die Konfirmation wird in einem Gottesdienst abgehalten, wobei ihnen der Priester die Hand auf das Haupt legt und ihn segnet. Ein anschließendes Abendmahl kann es geben. In der modernen Zeit aber ist dies nicht mehr so häufig anzutreffen.

Die Familienfeier
Es ist ein ganz besonderes Ereignis, wobei natürlich die Familie nicht fehlen darf. Neben dem Mittagessen gilt auch dem gemeinsamen Kaffeetrinken und Abendessen eine besondere Aufmerksamkeit. Hier sitzen alle Familienangehörigen und Freunde gemeinsam an einer festlich geschmückten Tafel.

Wo soll man essen? Zuhause oder im Restaurant?
Das Mittagessen ist die Hauptmahlzeit zu einer Konfirmation. Warme und kalte Speisen können hierbei gleichzeitig aufgetafelt werden. Wenn man zu Hause feiern möchte, sollte man darauf achten, für wie viele Personen man kochen muss. Bis zehn Personen lässt sich das alles organisieren, alles was darüber liegt, sollte man in einem Restaurant feiern.

Zu Hause
Feiert man zu Hause, eignet sich als Mittagsspeise ein klassischer Kartoffelauflauf mit Käse überbacken.  Auch kleine warme Häppchen, wie Chicken Wings und kleine Rostbratwürstchen mit Kartoffelsalat sind sehr beliebte Speisen. Als Nachtisch kann man einen Schokoladenpudding mit Vanillesoße oder ein Fruchtsorbet mit Erdbeeren zubereiten. Beim gemütlichen Kaffeetrinken kann man die köstlich zubereiteten Torten und Kuchen genießen. Sahnecremerollen und Cremetorten mit einer Füllung aus Schoko- und Vanillecreme sind klassische Torten auf einer festlichen Tafel. Auch Obstkuchen sind erfrischend und schmecken gut. Sehr gern werden Obstböden zubereitet, die mit frischen Mandarinen oder Erdbeeren belegt sind. Plätzchen gehören ebenfalls zu einer Konfirmation dazu. Sie werden nach überlieferter Tradition von den Jugendlichen in der Nachbarschaft verteilt, um kleine Geldgeschenke zu erhalten. Auch kann man die Nachbarn und Anwohner zu einer kleinen Kaffeerunde nach Hause einladen. Zum Abendessen bereitet man ein kaltes Büfett zu, auf dem verschiedene Brotsorten, gefüllte Eier, Wurst- und Käseplatten stehen.

Im Restaurant
Feiert man in einem Restaurant, kann man sich verwöhnen lassen und hat keine Arbeit mit der Zubereitung der Speisen. Es ist natürlich etwas teurer als die Feier zu Hause, aber es ist etwas Besonderes. Ein zubereitetes Menü, bestehend aus einer Vorsuppe, einem Hauptgang und einem Dessert, wird den Gästen gereicht. Hier kann man im Vorfeld dem Wirt mitteilen, was man gern essen möchte. Die Vorsuppe kann eine Spargelcremesuppe sein. Eine knusprig zubereitete Ente mit Klößen oder ein deftiger Rollbraten mit Buttererbsen sind immer ein Gaumenschmaus. Das Dessert sollte ein gelungener Abschluss des Menüs sein. Eine Eisbombe ist da schon das Richtige und auch etwas für das Auge.
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben