Gold (Finanzen)

Ist Gold eine sichere Anlage?
In der jüngsten Vergangenheit scheinen Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten gehäuft aufzutreten. Die Auswirkungen der aktuellen Bankenkrise auf die Weltwirtschaft sind noch immer nicht abzusehen; die Summe "verbrannten" Geldes wird von verschiedenen Unternehmens- und auch Regierungssprechern fast täglich nach oben korrigiert.

Panisch anmutende Rettungsaktionen etwa der Regierung der Vereinigten Staaten dokumentieren die Hilflosigkeit nationalstaatlicher Regierungen gegenüber den globalen Aktivitäten der Finanzmärkte, die kaum noch zu durchschauen sind. Die deutsche Bundeskanzlerin bemängelte in diesem Zusammenhang jüngst ungewohnt deutlich die vollkommen fehlende Transparenz auf diesen Märkten, wird damit das Gebaren der Konzerne allerdings auch nicht ändern können.

Durch die immer stärker werdenden internationalen Verflechtungen der großen Konzerne blieb kaum ein Wertpapier bislang von der Immobilien- und Bankenkrise verschont, Anleger erlitten hohe Verluste und es steht in den Sternen, wann die Aktienkurse wieder das Niveau vor der Krise erreichen werden und vor allem auch, wann die nächste Krise kommt, - sicher scheint nur, dass sie kommt. Bleibende Wertgegenstände wie Edelmetalle bieten eine gewisse Sicherheit vor solch massiven Schwankungen.

Gold fasziniert immer
Als das den Menschen am meisten faszinierende Edelmetall wird Gold ohne Zweifel immer "wertvoll" sein. Zwar ist sich der Goldpreis in den letzten Jahren sehr stark angestiegen, so dass man heute sicher nicht vom absolut idealen Zeitpunkt sprechen kann, um in Gold zu investieren, allerdings sinkt er seit kurzer Zeit wieder und ist beinahe auf Vorjahresniveau angelangt. Die Gründe für schwankende Goldpreise sind nicht oder nur sehr begrenzt auf spekulative Tätigkeiten großer Fonds mit ihren unkalkulierbaren Resultaten zurück zu führen, sondern in erster Linie darauf, dass Gold und auch Silber international in US-Dollar gehandelt werden, so dass schwankende Kursverhältnisse von Euro zu Dollar das Edelmetall hierzulande verteuern oder verbilligen.

Gold ist eine langfristige Anlage
Die relativ hohe Differenz zwischen An- und Verkauf macht eine Investition in Gold eher als längerfristig orientierte Anlage attraktiv. Währungsschwankungen erfolgen selten so eruptiv wie Kursschwankungen an der Börse; als "Tagesgeschäft" mit schneller Reaktionszeit ist der Handel mit Gold daher für den Anleger nicht sehr geeignet. Längerfristig sehen Experten allerdings einen hohen Anstieg der Preise für Edelmetalle und speziell für Gold als wahrscheinlich an:
Der anhaltend schwache Dollar könnte in Kombination mit den Auswirkungen der jüngsten Krisen dazu führen, dass die amerikanische Währung ihren Status als weltweite Leitwährung zumindest teilweise einbüßt und der Goldpreis etwa an den weitaus stabileren Euro gekoppelt wird. Hinzu kommt durch den steigenden Wohlstand in bevölkerungsreichen Schwellenländern wie China und Indien auch dort eine erhöhte Nachfrage nach Gold und Silber, was den Preis nach oben ziehen dürfte.
Der weitere Abbau von Gold- und Silbervorkommen wird sich in nächster Zeit immer mehr verzögern und verteuern, da immer mehr Abbauländer in Folge weltweiter Abkommen zum Klimaschutz restriktivere Umweltauflagen einhalten werden.

Gold, der sichere Anker in schweren Zeiten
Nicht zuletzt war Gold immer schon ein Schutz der Bevölkerung vor Inflation und Geldentwertung; auch die "gefühlte Inflation", das heißt der Eindruck, alles werde teurer, hat schon immer Menschen dazu bewogen, in sichere Werte wie Gold zu investieren. Die Entwicklung der Rohstoffpreise zu immer neuen Rekordhöhen heizt weltweit die Inflation an und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht. Dies wird zu einem erhöhten Bedürfnis nach Sicherheit von Seiten der Verbraucher führen und den Goldpreis ebenfalls in die Höhe treiben.
Perspektivisch gibt es also zahlreiche Argumente, auch jetzt in Gold zu investieren.
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben