» Bestesalter.net » Artikel » Haus und Garten » Garten und Balkon » Gartenteich anlegen

Gartenteich anlegen (Garten und Balkon)

Wasser im Garten
Das Element Wasser belebt jeden Garten, egal ob ein Quellstein oder ein imposanter Wasserfall installiert wird. Den Traum vom Wasser kann sich jeder relativ leicht erfüllen, es muss ja nicht gleich ein Schwimmteich sein, oft genügt es ja schon eine kleine Wasserstelle in den Garten zu zaubern. Wasser ist überaus erfrischend und wirkt gleichzeitig beruhigend auf gestresste Gemüter.

Für jeden den richtigen Gartenteich
Auch wer nur einen kleinen Garten sein eigen nennt, kann ihn durch Wasser beleben. Die Fachmärkte bieten eine Vielzahl an Fertigteichen, in allen Größen und Formen. Hier ist alles schon fertig ausgeformt, die unterschiedlichen Pflanzzonen müssen nicht von Hand modelliert werden. Es genügt ein ausreichend großes Loch zu graben und den Teich dann einzusetzen. Wichtig ist, dass der Fertigteich absolut gerade in den Boden gebracht wird. Sonst besteht immer die Gefahr, dass er an einer Stelle überläuft. Hierzu kann ein Brett oder eine Latte über den Teich gelegt werden, so kann das Becken mit Hilfe einer Wasserwaage in die richtige Lage gebracht werden. Ist die Teichwanne perfekt ausgerichtet muss sie nur noch mit Hilfe von Erde und Sand fixiert werden.

Wer lieber selbst kreativ wird, kann mit passender Teichfolie die Form und die Größe des Gartenteichs selbst bestimmen. Hierzu wird ein entsprechend großes Loch gegraben und mit einem speziellen Fließ ausgelegt. Dies soll verhindern, dass Steine oder Wurzeln von unten die Teichfolie beschädigen und so zum Auslaufen führen können. Beim Aushub ist zu beachten, dass für die verschiedenen Pflanzen im Teich unterschiedliche Pflanzzonen geschaffen werden müssen. Außerdem erleichtert ein sanfter Anstieg des Ufers, hineingefallenen Tieren den Ausstieg. Liegt das Fließ erst einmal, wird die Teichfolie darüber ausgebreitet. Hier sollten möglichst keine Falten entstehen und die Folie sollte so bemessen sein, dass sie am Ufer noch ausreichend übersteht. Der Überstand kann dort dann mit Steinen oder Kies bedeckt werden. Vor der Bepflanzung sollte der Teich dahingehen überprüft werden, ob er auch wirklich dicht ist. Dazu wird Wasser eingelassen und dann der Wasserstand markiert. Ist der Wasserstand einen Tag später immer noch gleich, entweicht kein Wasser und die Pflanzen können einziehen.

Pflanzen im Teich
Was wäre ein Gartenteich ohne die entsprechende Bepflanzung?  Pflanzen locken Insekten an und sorgen so für ein reges Treiben am Teich. Außerdem garantieren sie mit ihren Wurzeln eine gute Wasserqualität, denn ohne diese Reinigungswirkung würde der Teich schnell umkippen und sich in einen übelriechenden Pfuhl verwandeln.

Hier ist zu beachten, dass die Pflanzen unterschiedliche Standorte bevorzugen an denen sie am besten gedeihen. Hier kann man von 4 Pflanzzonen sprechen, da wäre zunächst die Sumpfzone, sie ist am Teichrand und bezeichnet eine Wassertiefe von 0 cm. Hier stehen die Pflanzen noch nicht im Wasser, es herrscht lediglich eine größere Bodenfeuchtigkeit als in einem normalen Beet. Pflanzen die hier gedeihen sollen, müssen eine hohe Luft und Bodenfeuchtigkeit vertragen. Dazu zählen die Kalmusarten aber auch Bergenien oder Vergissmeinnicht oder die Sumpfdotterblume. Daran schließt sich die Flachwasserzone an, sie liegt bis zu 30 cm unter Wasser. Hier gedeihen Pflanzen wie der Froschlöffel oder Hechtkraut und Zyperngras besonders gut. Bei einem Wasserstand von bis zu 50 cm spricht man von der Seichtwasserzone. Hier fühlen sich Seggen und Schilfarten sehr wohl. Bei einem Wasserstand von 50 cm und mehr entsteht eine Tiefenwasserzone. Dies ist der Bereich den sich die Seerosen erobern wollen, aber Achtung, sie können sich leicht so stark vermehren, dass innerhalb von kurzer Zeit die ganze Oberfläche des Teichs zugewachsen ist!
Wie auch im Beet muss auch im Gartenteich immer darauf geachtet werden, dass keiner seiner Bewohner überhandnimmt und alles andere mit seinen Ausläufern erstickt! Gerade bei Seerosen ist es ratsam sie in spezielle Pflanzkörbe zu setzen umso ihrem Wachstum Grenzen zu setzen.

Tierische Gäste im Teich
Was wäre ein Teich ohne die Tiere die ihn zu ihrem Lebensmittelpunkt machen. Es ist herrlich an einem Sommertag am kühlenden Teich zu sitzen und zu beobachten, wie Libellen oder Wasserläufer über das Wasser huschen. Wer in den natürlichen Ablauf in der Natur nicht eingreift, kann beobachten wie sich hier Tiere ansiedeln und den künstlichen Teich in eine natürliche Landschaft verwandeln.

Gerade in Gärten die sehr nah an der Grenze zum Nachbarn liegen, ergibt sich oft ein Problem wenn Fröschen in den Gartenteich einwandern. Diese können in der Paarungszeit beträchtlichen Lärm verursachen. Schon so mancher Nachbarschaftsstreit ist darüber entstanden und konnte erst vor Gericht geklärt werden. Hier ist es besser das mit den Nachbarn abzusprechen ehe man mit dem Aushub für einen Teich beginnt.
Tipps für den Einkauf

Wer auf Nummer Sicher gehen will lässt sich  seinen Gartenteich von einem Fachbetrieb anlegen, die entsprechenden Adressen sind entweder im Internet oder in den gelben Seiten zu finden. Ansonsten sind Gartencenter wie Dehner gute Ansprechpartner. Wer sich die Pflanzen lieber zuschicken lässt findet bei Pötschke oder Bakker eine große Auswahl an Pflanzen und sonstigem Zubehör für den Teich.
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben