» Bestesalter.net » Artikel » Gesundheit » Heilpflanzen » Teufelskralle

Teufelskralle (Heilpflanzen )

Die Teufelskralle ist eine Heilpflanze und eine Kräuterart, welche ihren Ursprung in Afrika hat. Ein anderer Name dafür ist auch Trampelklette und sie verfügt über Speicherwurzeln, welchen heilende Kräfte nachgesagt werden, die sich viele Menschen gern zu nutzen machen. Die Pflanze stammt aus der Familie der Sesamgewächse.

Pflanzenkunde
Die Teufelskralle hat ihre Heimat in den Steppen Namibias. Aber auch in Südafrika ist sie zu finden und dort auch als Heilpflanze anerkannt und bekannt. Die Pflanze liegt dabei mit ihren Trieben am Boden. Die Triebe können leicht bis zu 1,5 Meter lang werden und die Blüten sind dabei sehr auffallend. Sie haben die Farbe hellrosa bis purpurrot und fallen damit in der Steppe sehr gut auf.

Der Name der Teufelskralle wird auf die Früchte der Pflanzen zurückgeführt. Diese sind sehr verholt und haken sich in Gegenstände in. Dabei ketten sie sich regelrecht an den Lebewesen fest und werden so weiter verbreitet. Die Wurzel der Teufelskralle ist dabei sehr groß und sehr knollig.

Heilpflanze
Die Teufelskralle wird schon sehr lange als Heilpflanze benutzt und ist hier schon seit vielen Jahren bekannt. Dabei werden die verdickten Abschnitte der Wurzel, welche bis zu 600 Gramm schwer werden können, als Heilmittel verwendet. Aber auch als Droge kann die Teufelskralle verwendet werden und hat hier seine Anhänger.

Dabei enthält die Teufelskralle sehr viele Bitterstoffe. Hier sind vor allem die Flavonoide und die Harpagsoide zu nennen. Dabei sind aber bei vielen Arzneimitteln, welche die Teufelskralle enthalten, die Gesamtextrakte wirksamer, als die einzeln herausgelösten Bestandteile. Dies liegt aber auch daran, das noch immer nicht bekannt ist, welche der Inhaltsstoffe bei der Teufelskralle für die Wirkung verantwortlich sind.

Das Extrakt aus der Wurzel der Teufelskralle wird entzündungshemmend und dabei auch Schmerz lindern. Aber auch Enzyme, welche Eiweiß abbauen, sind in der Wurzel enthalten. Die Wurzel der Teufelskralle wird gegen die Krankheit Arthrose eingesetzt und sie regt auch die Produktion von Galle und Magensaft an. Als Creme eingesetzt kann die Teufelskralle auch bei Rückenschmerzen helfen.

Damit kann die Teufelskralle gerade bei Appetitlosigkeit oder bei Störungen der Verdauung wahre Wunder bewirken und wird hier erfolgreich eingesetzt.

Anwendungen
Die Teufelskralle wird als Heilpflanze meist als Tee oder als Tinktur eingesetzt. Aber auch viele Arzneimittel enthalten die Teufelskralle und so ist hier auch die Tablettenform erhältlich. Dabei sollte man bei Appetitlosigkeit nicht mehr als 1,5 Gramm des Wirkstoffes zu sich nehmen. Aber auch bei anderen Anwendungen sollte man nicht höher als 4,5 Gramm dosieren.

Am einfachsten lässt sich mit der Teufelskralle ein Tee zubereiten. Damit wird einfach ein Esslöffel der Teufelskrallenwurzel mit etwa 300 ml heißem Wasser übergossen. Dieser sollte dann gut durchziehen. Hier kann man den Tee ruhig 8 Stunden ziehen lassen.

Die Wirkung der Teufelskrallen setzt aber erst nach der regelmäßigen Einnahme über mehrere Wochen ein. Die Teufelskralle ist damit nicht zur Behandlung von akuten Schmerzzuständen geeignet. Hier muss dann wohl doch zur Schulmedizin gegriffen werden.

Die Teufelskralle darf nicht überdosiert werden. Ist dies der Fall, sind meist Erbrechen oder Magenschmerzen die Folge. Auch sollte bei Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen bzw, vor jedem Gebrauch vor der Anwendung von Präparaten mit dem Inhalt der Teufelskralle ein Arzt befragt werden.
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben