Gicht (Krankheiten)

Gicht
Die Gicht ist eine Krankheit, welche auch schubweise verläuft und wenn man sie nicht behandelt dafür sorgen kann, dass sich durch die Ablagerung von Harnsäurekristallen die Knochen- und Gelenkstruktur verändert und auch bei langer Dauer zu einer Nierenschädigung führen kann.

Symptome
Bei einer akuten Gicht treten die Symptome recht schnell auf. So leidet der Patient unter heftigen Schmerzen in einem Gelenk und bei der Berührung des Gelenkes treten auch sehr heftige Schmerzen auf. Aber auch allgemeine Entzündungszeichen, wie etwa Fieber und erhöhte Werte bei Harnsäure und weißen Blutkörperchen gehen mit einem Akuten Gichtanfall einher.

Das betroffene Gelenk schwillt an und wird sehr schmerzempfindlich. Unbehandelt dauert ein Gichtanfall etwa drei tage.

Bei einem, chorischen Verlauf sieht die Gicht ein wenig anders aus. Durch mehrere Schübe der Gicht wurde das Gelenk zerstört und man spricht von einer chronischen Gicht. Der Gelenkkopf weist defekte auf und es kommt zu immer häufigeren Schmerzattacken. Aber auch Nierensteine und Nierenversagen sind bei einem chorischen Verlauf die Folge.

Behandlung
Einen akuten Anfall von Gicht behandelt man mit Medikamenten. So werden etwa die Stoffe NSAR gegeben. Dieser hemmt ein Enzym, welches dann die Hemmung der Entzündung zur Folge hat. Aber auch mit Colchicin wird hier therapiert. Dieser Stoff hindert die Leukozyten daran, die Harnsäurekristalle aufzunehmen und vermindert die Entzündungsreaktion. Aber auch mit Cortisol, einem körpereigenen Hormon, kann man die Gicht und einen Akuten Anfall behandeln. Auch dieses Hormon hat entzündungshemmende Wirkung und kann die Gicht damit bekämpfen. Daneben kann das Gelenk gekühlt werden. Auch ist es wichtig, das der Patient sehr viel trinkt und damit viel Harnsäure ausscheiden kann. Auch sollte man keine Lebensmittel verzehren, welche die Gicht fördern. Hier sind insbesondere Innereien und Fisch zu nennen, welche der Gicht recht schnell Vorschub leisten.

Beim chronischen Verlauf wird man leider nicht um eine Ernährungsumstellung herumkommen. Man sollte Nahrung, welche sehr Urinreich ist, vermeiden und auch von Alkohol abstand nehmen. So sollte auch das Körpergewicht in einen normalen Rahmen liegen. Aber auch Medikamente, welche die Harnsäureausscheidung fördern, dienen zur Behandlung von Gicht und dem chronischen Verlauf.

Vorsorge
Die beste Vorsorge ist auch bei der Gicht die richtige Ernährung. So sollte der Patient sich sehr ausgewogen ernähren und auf einen guten Mix aus Nahrung achten. Auch sollte Alkohol nur sehr selten zu sich genommen werden.
Daneben sollten Sie auf jeden Fall viel Sport treiben. Dabei muss nicht gleich mit Leistungssport angefangen werden und auf einen Marathon trainiert werden. Es reicht, wenn Sie regelmäßig ausgedehnte Spaziergänge machen. Bewegung ist sehr wichtig. 
 
Disclaimer:
Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden. Der Inhalt von bestesalter.net kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen. Wenden Sie sich bitte bei Beschwerden immer an Ihren Arzt.
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben