» Bestesalter.net » Artikel » Reisen » Reiseberichte » Italien

Historische Städte, goldene Strände und große Küche

Einst erschien die bildhübsche Liebesgöttin Venus in einem Gasthaus zwischen Bologna und Modena. Verzaubert von ihrem Anblick versuchte der Wirt, einen Blick auf ihren Bauchnabel zu werfen. Später machte er sich daran, den Nabel aus Pasta- Teig nachzubilden. Die Tortellini waren geboren! So erzählt man es sich in der Emilia Romagana, einer der schönsten Regionen von Bella- Italia.

Schicke Schuhe
Das Land zwischen Ferrara, Piacenza und Riccione ist Italien für alle sinne. Allein rund um den Ort San Mauro Pascoli sind 120 Schuhfirmen zu Hause, die zu den besten Europas gehören. Aus Parma kommen erstklassiger Schinken und der weltberühmte Käse. Und im Ferrari- Heimatort Maranello werden Rennsport- Fans schwach.
Nicht weit vom stolzen, mittelalterlichen Dom in Modena hat der große Luciano Pavarotti Gesang studiert. Auch Rimini hat nicht nur eine herrliche Altstadt sondern ebenfalls einen berühmten Sohn. Denn in der Stadt an der Adria erblickte der Regisseur Federico Fellini das Licht oder Welt. Heute sonnen sich am kilometerlangen, goldenen Strand von Rimini Touristen aus aller welt. Überall wird Gelati, das köstliche italienische Eis, angeboten, bunte Vespas flitzen durch die Straßen, und natürlich wird eifrig geflirtet.
Das „Dolce Vita“, dieses wunderbare „süße leben“, ist auch etwas weiter südlich in Riccione zu Hause. Gepflegt wird es vor allem bei der täglichen „Passeggiata“, dem Sehen- und- gesehen werden, wenn man am Nachmittag auf der Viale Ceccarini, der schicken Flaniermeile von Riccione, bummelt.

Prachtvolle Paläste
In der Emilia Romagna wird mancher Städtetrip zur Zeitreise. So gehören in Ravenna viele Gotteshäuser zum Weltkulturerbe. Arkadengänge und prachtvolle Paläste prägen das Stadtbild von Bologna, und der hoch über dem Marecchia- Tal thronende Zwergstaat San Marino bewahrt seit nunmehr gut 1100 Jahren tapfer seine Unabhängigkeit.
Musik ist für Italiener eine Leidenschaft. Wie der Liscio, in der Emilia Romagna eine Art Nationaltanz. Und wen wundert es, dass das meist gesungene Lied „Romagna mia“ heißt? Also „Meine Romagna“, eine Liebeserklärung.

 
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben