Yoga (Sport ab 50)

Yoga ist eine philosophische Lehre aus Indien, die eine Vielzahl körperlicher und geistiger Übungen miteinander vereint. Übersetzt man den Begriff, so steht er sowohl für „Vereinigung“ als auch „Anspannen“ des Körpers. Dabei bietet Yoga einen Weg zur Gotteserkenntnis.

Ursprünge und Grundsätze des Yoga
Bereits vor zweitausend Jahren, also um Christi Geburt, entwickelte der indische Weise Patanjali erste Grundsätze für die Übungen. Da verwundert es nicht, dass die Wurzeln im Hinduismus und Buddhismus liegen. Alles in allem umfasst Yoga diverse Körper- und Atemübungen, Konzentrationsübungen, das Abwenden der Aufmerksamkeit von sinnlichen Wahrnehmungen sowie die Vereinigung mit dem geistigen Zentrum.
Mit dem 12. Jahrhundert begannen sich verschiedene Yoga Arten zu bilden. Sie alle haben unterschiedliche Schwerpunkte. Da gibt es etwa das Hatha – Yoga, bei dem es besonders um körperliche Übungen geht.
Viele Menschen kommen gerade dann zum Yoga, wenn sie ihr Leben verändern, alte Gewohnheiten und Verhaltensmuster ablegen oder etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Wenn dieser erste Schritt getan ist, steht einer erfolgreichen Yoga – Anwendung nichts im Wege.

Durchführung
Für Yoga braucht man keinen Partner, man kann es also allein, ebenso wie in Gruppen ausüben. Alles beginnt mit Übungen, die den Anwender zur inneren Ruhe bringen und ihn den Alltag vergessen lassen sollen. Daran schließen sich diverse Körperhaltungen an, die als Asanas bezeichnet werden. Der Lotussitz ist die wohl bekannteste Übung. Die letzten Übungen am Ende einer Sitzung dienen der Tiefenentspannung.

Auswirkungen auf die Gesundheit
Yoga überzeugt durch seine positiven Effekte auf den Körper und die Psyche. Gerade bei Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Angst und Depressionen sowie Schlafstörungen wird es empfohlen. Durch seine beruhigende und entspannende Wirkung ist es darüber hinaus bei Stress hilfreich. Einige Krankenkassen erstatten sogar die Kosten für einen Yoga – Kurs unter Anleitung eines professionellen Yoga – Lehrers. Denn die Wirksamkeit des klassischen Yoga ist wissenschaftlich bestätigt.

Arten des Yoga
Die Liste von Yoga Arten ist lang. Im Folgenden sollen einige Arten exemplarisch vorgestellt werden. Da gibt es zunächst das Karma Yoga, dass das Leben und Schicksal als Chance sieht. Es soll ein Handeln gelehrt werden, das uneigennützig geschieht und nicht den Blick darauf hat, was als Verdienst für die Handlung folgt.
Mit dem Bhakti Yoga will sich der Anwender zu Gott bekennen. Am Ende steht die Liebe zu allem Sein, es gibt weder Hass noch Sorgen, aber auch keine Wünsche.
Das Raja Yoga beschäftigt sich mit Geistestraining und Meditation. Durch Disziplin und Sinnesbeherrschung soll eine Vereinigung mit Gott angestrebt werden.

Yoga im 21. Jahrhundert
Mittlerweile haben sich so viele Arten von Yoga herausgebildet, dass die Anzahl kaum noch überschaubar ist. Dies ist vor allem den immer stärker werdenden Fitness- und Wellness - Trends zu verdanken. Und auch Yoga – Schulen sprießen wie Pilze aus dem Boden. Zu den bekanntesten Arten des modernen Yoga gehört das Power – Yoga aus Amerika. So manch moderne Form des Yoga hat nur noch sehr wenig mit dem Yoga von vor 2000 Jahren gemeinsam.
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben