» Bestesalter.net » Artikel » Essen & Trinken » Kochrezepte » Suppen » Herzhafte Erbsensuppe

Herzhafte Erbsensuppe (Suppen)

<!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } --> Herzhafte Erbsensuppe
Eine gute Erbsensuppe mit weiteren herzhaften Einlagen ist einer der absoluten Klassiker in der bürgerlichen Küche. Noch dazu schmeckt diese Suppe sehr gut und macht satt, so dass sie sich nicht nur als Vorspeise eignet, sondern durchaus auch als ein leckeres Hauptgericht. Dazu schmeckt frisches Brot oder Baguette sehr gut, man kann die Suppe aber auch ohne Weiteres ohne eine solche Beilage verspeisen, wenn man dies möchte. Was die Zubereitung an sich angeht ist das Ganze wirklich ein sehr einfaches Gericht, man muss also bei Weitem ein Sternekoch sein, um die Suppe gut zubereiten zu können und auch besonders viel Zeit muss man dafür nicht einplanen, dennoch gelingt sie eigentlich immer und schmeckt sowohl Kindern als auch Erwachsenen sehr gut.
An Zutaten braucht man für eine solche Suppe:
300 g grüne getrocknete Erbsen
3 Zwiebeln
1 Stange Porree
½ Knollensellerie
100 g Speck
3 Kotelett mit Fettrand
Etwas Salz
Etwas Pfeffer
5 Lorbeerblätter
Die Erbsen legt man am besten am Tag zuvor in ausreichend Wasser ein um sie aufzuweichen, das Ganze muss über Nacht ruhen. Am nächsten Tag kann man dann den Speck klein schneiden und in einem Topf auslassen. Die eingeweichten Erbsen gibt man samt dem Wasser dazu und bringt das Ganze dann zum Kochen, wobei man darauf achten muss, die Temperatur früh genug abzusenken, damit das Ganze nicht überschäumen kann. Die Kotelett löst man vom Knochen und schneidet sie in Würfel, dann gibt man sie mit in die Suppe, der man dann auch noch die klein geschnittenen Zwiebeln, den Porree und den Sellerie zugeben muss. Diese Mischung sollte man nun für etwa eine Stunde bei geringer Stufe köcheln lassen und hin und wieder umrühren, damit nichts am Topf hängen bleibt. Die Suppe ist dann fertig, wenn die Erbsen weich ist, man sollte sie aber nicht zu lange stehen lassen, damit sich das Ganze nicht in einen Brei verwandelt. Nun würzt man noch kräftig mit Pfeffer und Salz, bis der gewünschte Geschmack erreicht ist, dann kann man die Suppe heiß servieren und genießen. Auch frische Wiener, die man etwa 10 Minuten vor dem Ende der Kochzeit mit in die Suppe geben kann, schmecken sehr gut dazu und sorgen für mehr Geschmack, wobei diese aufgrund der Koteletts natürlich nicht unbedingt sein müssen.

Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben