» Bestesalter.net » Artikel » Lifestyle » Vermischtes » Partnerschaft ab 40 - möglich oder nicht?

Partnerschaft ab 40 - möglich oder nicht? (Vermischtes)

Wunder gibt es immer wieder, sagt zumindest ein alter Schlager. Vielleicht nicht der beste Song, aber auf alle Fälle ein guter, auf viele Lebensbereiche anwendbarer Titel und somit auch zum Thema Partnerschaft ab 40 passend, denn der Aufbau einer funktionierenden Partnerschaft ab 40 scheint schwierig oder zuweilen gar unmöglich.

Viele haben bereits eine Trennung oder Scheidung hinter sich, bei manchen durfte es sogar etwas mehr sein, denn wir, die Krone der Schöpfung, brauchen es anscheinend kompliziert, anstatt uns Agaporniden, die so genannten "Liebesvögel", welche ein Leben lang zusammen bleiben (andere Tierarten auch), als Beispiel zu nehmen.

Jedoch scheint es nahezu unmöglich zu sein, daß unsere  Generation 40 plus eine neue, funktionierende Beziehung eingehen kann. Man/Frau baut anscheinend eher ein neues Haus über Nacht als eine längerfristige Partnerschaft auf, obwohl letzteres preiswerter wäre und bedeutend mehr Spaß und Lebensfreude brächte. Zudem nutzt mir ein neues Haus gar nichts, wenn die Bewohner ausbleiben.

Ab 40 ist man bereits geprägt, hat sich seinen Lebensablauf mehr oder weniger eingerichet und ein nicht unerheblicher Anteil dieser Generation kann auf Enttäuschungen zurückblicken, welche das Vertrauen in ein menschliches Pendant erheblich reduzieren können. Dabei entgeht den Betroffenen, dass nicht alle Menschen gleich sind, dass es andere gibt, die auch suchen und gerne gefunden werden möchten. Hinzu kommt, das sich ein Großteil der infrage kommenden Partner in einer Beziehung stecken, die sie entweder nicht aufgeben wollen oder aus anderen Gründen nicht aufgeben können.

Eigentlich bietet unsere digitale Zeit mit seinen vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten sehr viele Möglichkeiten, sich kennen zu lernen, auf Partnersuche zu gehen, denn es gibt unzählige Plattformen, die zum Ziel haben, Menschen zusammen zu führen, aber dennoch scheint explizit die Generation ab 40 enorme Schwierigkeiten zu haben, eine dauernde und funktionierende Partnerschaft aufzubauen. Schlecht für sie, und letztlich nur gut für besagte, oft kostenpflichtige Plattformen oder Verlage mit der Rubrik Partnersuche, die an dem, was die ab 40er nicht alleine zustande bringen, gutes Geld verdienen.

Die Kompromissbereitschaft ist nicht mehr wie bei jüngeren Menschen, welche noch mitten im Aufbau sind, vorhanden. Der eine möchte seine eigene Wohnung nicht aufgeben, der andere denkt nicht daran, sein Umfeld zu verlassen. Beide Seiten tun sich schwer, für den jeweils anderen etwas aufzugeben oder zu ändern, man liebt sich zwar, jedoch irgendwie nicht genug, um Kompromisse einzugehen. Ohne diese geht es aber nicht. Also wird weiter gesucht und nicht bemerkt, dass vor lauter Suche die Zeit so rasant vergehen kann, dass man sich eines Tages in die Rubrik der 50er einreihen muss, weil man die Zwischenzeit mit dem Suchen nach einem Partner, dem Eingehen von Partnerschaften und dem Aufgeben selbiger nach kurzer Zeit, schlichtweg verschwendet.

Hinzu kommt das Phänomen "Patchworkfamilie" unserer Zeit, für manche der Alptraum schlechthin, aber Kinder sind kein Alptraum und wären für die, die keine Kinder mit in Ehe und/oder Partneschaft mitbringen, eine Bereicherung. Aber anstatt es von der schönen Seite zu sehen, tauchen hierbei Schwierigkeiten auf, welche von vorne herein nicht nötig wären. Statt dessen wird, ohne vorher Überlegungen anzustellen, gepatchworkt, was das Zeug hält, vielleicht kommen auch noch eines oder mehrere dieser kleinen Patchworkexemplare auf gemeinsamem Wege zustande. Dann fühlen sich beide Teile einer auf solcher Basis gegründeten Partnerschaft oft überfordert und ehe überhaupt das jüngste Familienmitglied bis drei zählen kann, ist die Patchworkfamilie Geschichte und die Generation ab 40 wieder aktuell auf Partnersuche.

Nun kann jeder wieder seine Eigenheiten austoben, sein Leben gestalten wie er/sie will, ohne Rücksicht auf andere nehmen zu müssen, ohne Kompromisse einzugehen. Also tobt er oder sie ab 40 sich noch einmal von vorne aus, bis eines Tages der Zeitpunkt kommt und man erneut den Wunsch verspürt, eine Partnerschaft einzugehen, da allein sein auf Dauer wohl doch nicht das Wahre, nicht die Erfüllung ist und nicht unbedingt zur Lebensfreude beiträgt.

Die Generation ab 40 - nicht nur die Menschen sind kompliziert, sondern genau so die allgemeinen Lebensumstände, Erfahrungen und Erlebnisse und die Prägung im Laufe der Jahre. Dennoch ist es nicht unmöglich, auch in diesem Lebensabschnitt einen passenden Partner zu finden und eine längerfristige, funktionierende Beziehung aufzubauen, von welcher beide Seiten profitieren. Eine Partnerschaft einzugehen sollte jedoch nicht aus einer vorübergehenden Laune heraus geschehen, sondern bewusst angegangen werden. Die gute Laune stellt sich dann bei jedem von selbst ein. Garantiert!
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben