» Bestesalter.net » Artikel » Gesundheit » Vorsorge » Pollen von Gräsern als Allergieauslöser

Pollen von Gräsern als Allergieauslöser (Vorsorge)

Pollen von Gräsern als Allergieauslöser
Wenn die Pollen von Gräsern in der Luft unterwegs sind, dann können sich Allergiker nur schwer davor schützen. Schon ab fünf Uhr morgens sind die Pollen unterwegs. Die Hälfte aller an Heuschnupfen Erkrankten in Deutschland reagiert allergisch auf Gräser – Pollen.

Vor allem in den Sommermonaten blühen die Gräser und damit sind auch vermehrt Pollen unterwegs. Der Gräserpollenflug erstreckt sich mittlerweile auf einen Zeitraum von über vier Monaten, so dass die Saison erst Ende August endet. Wenn die Pollenanzahl 30 pro Kubikmeter Luft oder mehr beträgt, dann wird der Gräser – Pollenflug als stark bezeichnet.

Gräser sind Kosmopoliten, deren Familien etwa 8.000 Arten umfassen. Zu ihnen gehören viele Getreide- und Futterpflanzen. Die wichtigste Pflanzenfamilie sind die Süßgräser. Die Pollen dieser mittelhohen bis hohen Pflanzen werden vom Wind verweht und sind die Ursache für die Beschwerden vieler Allergiker. Gräserpollen, die durch Insekten oder Vögel verbreitet werden, sind weitaus weniger gefährlich, als solche, die durch den Wind verbreitet werden. Denn mittels Wind können die Gräserpollen einen Weg von mehreren hundert Kilometern zurück legen, während Pollen, die durch Insekten und Vögel verbreitet werden, kaum in die Atemluft gelangen.

Europaweit gehören die Graspollen zu den größten Auslösern für Heuschnupfen. Zu den wichtigsten Heuschnupfen – Gräsern gehören Rispengras, Glatthafer, Roggen, Knäuelgras, Trespe, Lieschgras und Wiesenfuchsschwanz. Die Blütezeit ist von Mai bis Juli.

Hier einige Gräser exemplarisch:

Lieschgras
Das Lieschgras ist ein hochwüchsiges Gras, das auf Lichtungen, Wiesen und Wegrändern wächst. Dabei bevorzugt es feuchte und fruchtbare Böden. In manchen Regionen gehört das Lieschgras zu den wichtigsten Futterpflanzen.

Trespe
Die Trespe ist eine mittel hohe Pflanze, die auf Brachland, an flussnahen Dünen, sandigen Deichen und trockenen Rasenflächen vorkommt.

Wiesenfuchsschwanz
Der Wiesenfuchsschwanz ist ein hohes Gras, welches auf Wiesen, an Uferböschungen und Deichen zu finden ist. In der Landwirtschaft wird der Wiesenfuchsschwanz gern als Futtergras eingesetzt.

Disclaimer:
Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden. Der Inhalt von bestesalter.net kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen. Wenden Sie sich bitte bei Beschwerden immer an Ihren Arzt.
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben