» Bestesalter.net » Artikel » Gesundheit » Vorsorge » Rauchentwöhnung

Rauchentwöhnung (Vorsorge)

Rauchentwöhnung
Einen einfachen Weg mit dem Rauchen aufzuhören wird von vielen gesucht und ist nicht leicht zu finden. Doch es gibt einige Methoden und auch einige Mittel, dem Nikotin auf Dauer Lebewohl zu sagen und so auf Dauer doch gesünder zu leben. Doch die Motivation ist oft schnell wieder verflogen und der Wille zum Aufgeben demnach auch. Doch auch hier kann man es sich leichter machen, wenn man einige Grundregeln beachtet. Je älter man wird, desto mehr gesundheitliche Schäden können auftreten. Die Haut altert viel schneller und muss vielleicht durch ein Facelifting wieder gerichtet werden, aber das ist noch das kleinste Problem wenn man an die möglichen Krebserkrankungen denkt.

Der beste Weg zum Aufhören:
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit dem Rauchen aufzuhören. Welche die Beste ist, sollte jeder für sich selbst entscheiden und dabei seine eigenen Gewohnheiten beachten. Besonders Willensstarke schaffen es, mit der sogenannten "Punkt-Schluss-Methode" mit dem Rauchen aufzuhören. Dabei wird sich ein bestimmter Termin gesetzt und ab diesem nicht mehr geraucht. Dabei sind aber die Wege zu diesem Termin auch wieder recht unterschiedlich. So gibt es angehende Nichtraucher, welche den Zigarettenkonsum bis zu diesem Zeitpunkt einfach reduzieren und dann nur noch von wenigen Zigaretten auf null fahren müssen und es gibt Raucher, welche einfach von heute auf Morgen aufhören.
Doch auch mit Nikotinpflastern, Medikamenten und Akupunktur lässt sich mit dem Rauchen aufhören. Auch die Hypnose ist ein probates Mittel, um mit dem rauchen aufzuhören.

Tipps gegen die Begleiterscheinungen:
Auch bei Rauchen und dem Aufhören damit gibt es immer einige Begleiterscheinungen. So haben die Raucher einen anderen Stoffwechsel und sind dabei regelmäßig mit Gewichtszunahme geplagt, wenn Sie das Rauchen einstellen. Dabei sollte man aber einfach darauf achten, das die Zigarette nicht durch Essen ersetzt wird. Wenn man als Ersatz zur Zigarette dann doch zum Essen greift, sollte man darauf achten, etwas Gesundes zu essen.
Aber auch Partys sollte man in der ersten Zeit meiden. Hier wird meist viel geraucht und so der eigene Wille sehr stark auf die Probe gestellt. Die Gefahr eines Rückfalls ist dabei in den ersten Monaten recht groß.
Machen Sie sich auch immer wieder Belohnungen. Jeder Tag ohne Zigarette ist ein Gewinn und sollte gelegentlich auch ein wenig gefeiert werden. Auch sollte darauf geachtet werden, sich nicht zu viel Stress im Alltag zu machen. Bei vielen Rauchern ist es der Stress, der das Rauchen auslöst und den Griff zur Zigarette als letzte Möglichkeit erscheinen löst. Dem ist nicht so und sollte begegnet werden.
Vernichten Sie auch nach der letzten Zigarette, welche bewusst und feierlich geraucht werden sollte, am besten alle Utensilien zum Rauchen. Einfach Aschenbecher, Zigaretten und Feuerzeuge entsorgen und das Aufhören wird viel einfacher.

Ich weiss aus eigener Erfahrung wie schwer es ist mit dem Rauchen aufzuhören. Ich versuche schon seit einiger Zeit von meiner Sucht loszukommen.Ich war sogar beim Hypnotiseur und habe viel Geld bezahlt, mit dem Ergebnis das ich 3 Stunden später wieder geraucht habe. Das wichtigste ist es immer wieder zu versuchen. Ich hoffe das es auch bei mir mal klappen wird, weil mir das Rauchen schon seit langem keinen Spaß mehr macht, mal ganz abgesehen von den hohen Kosten und den gesundheitlichen Problemen die das Rauchen verursacht. Wer also wirklich gute Tipps hat, ich würde mich freuen davon zu hören.

Disclaimer:
Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden. Der Inhalt von bestesalter.net kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen. Wenden Sie sich bitte bei Beschwerden immer an Ihren Arzt.
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben