» Bestesalter.net » Artikel » Gesundheit » Vorsorge » Grippale Infekte im Herbst

Grippale Infekte im Herbst (Vorsorge)

Herbst - Hochsaison für Schnupfen, Husten, Heiserkeit
Alle Jahre wieder: Sobald die Blätter fallen, beginnt die Erkältungssaison. Ein bunter Mix von Viren bläst zum Angriff, befällt Nase, Rachen und Bronchien. Wie Sie sich für die kommenden Monate wappnen und mit den Beschwerden umgehen, sagt Ihnen dieser Artikel.

Händewaschen nicht vergessen
Wir setzen auf Grippeimpfung, Antibiotika und Medikamente, und vergessen dabei ganz simple, effektive Vorkehrungen. Häufiges Händewaschen gehört dazu. Denn die Erreger von Infekten der oberen Atemwege sitzen an Türenklinken, Lichtschaltern und Händen. Nun „besinnt man sich jetzt zwar in den Kliniken wieder auf die bewährten Hygieneregeln; im Alltag aber werden sie vielfach nicht beachtet.“ (1) Breite Aufklärung tut Not, obwohl wir unseren Kindern den Gebrauch von Wasser und Seife als Gesetz vermitteln. Darum propagieren Wissenschaftler vom Robert-Koch-Institut im großen Stil den Nutzen vom häufigen Händewaschen. „Es schützt vor Ansteckung von Grippeviren und… anderen Krankheitserregern.“(2)

Immunsystem stärken
Gleich einem körpereigenen Wachhund reagiert unsere Abwehr auf Keime von außen. Das System funktioniert in der Regel gut; nur wenn der Angriff zu stark wird, entstehen Krankheitssymptome. Kopf- und Gliederschmerzen, Halskratzen, Frösteln und heftiges Niesen deuten auf eine Virusinfektion hin. Damit es nicht soweit kommt, heißt es ganz einfache Grundsätze zu beherzigen:

Wettergerechte Kleidung tragen! Der Herbst ist bekannt durch seine Temperaturschwankungen, ziehen Sie daher mehrere Schichten (Zwiebelprinzip) übereinander.

Für warme Füße sorgen! Sie dürfen jetzt ruhigen Gewissens die Heizung aufdrehen, falls draußen Herbststürme toben oder Ihnen nasskaltes Wetter in den Knochen sitzt.
Lassen Sie Ihr Auto stehen! Ausreichend Bewegung fördert die Durchblutung und bringt das Immunsystem in Fahrt. Das täglichen Auf und Ab der Witterung härten zusätzlich ab.

Saunieren und Kneippen! Der Wechsel von Heiß und Kalt ist die beste Prophylaxe. Außerdem wird bei regelmäßigen Saunabesuchen der Körper entschlackt und entgiftet.
Hühnersuppe für Leib und Seele

Von reichlich Flüssigkeit profitieren auch die Schleimhäute, eine trockene Nase bietet Schnupfenviren ideale Bedingungen. Die klassische Hühnerbrühe (aus echten Zutaten) hat den Ruf eines natürlichen Antibiotikums.

Durchdacht Essen! Jedes Obst und Gemüse hat seine Zeit. Setzen Sie auf einheimische Produkte, wie z.B. Karotten, Lauch, Kohl, Äpfel, Kürbis & Co. Im Übrigen ist Sauerkraut ein ausgezeichneter Vitamin-C-Lieferant.

Wehret den Anfängen
Sie fühlen sich wie gerädert, alle Zeichen deuten auch einen grippalen Infekt. Was tun? Greifen Sie auf Großmutters Hausapotheke zurück und gönnen sich die Ruhe, die Körper einfordert. Schmerz- und fiebersenkende Mittel sind nicht das Mittel der Wahl; sie unterdrücken die Selbstheilung und verschleppen die Gesundung. Jede konventionelle Erkältung dauert sieben bis zehn Tage.

Die allgemeine Annahme, dass Grippeimmunisierungen vor Erkältungen schützen, ist ein weitläufiger Irrtum. Denn die Impfungen sind nur auf Erreger der klassischen Wintergrippe optimiert; ihr Serum wird jedes Jahr aufs Neue dem Rat der Weltgesundheitsorganisation angepasst.

„Trotz der …berechtigten … Empfehlung verhindert die Impfung aber auch die echte Grippe nicht mit Sicherheit, vor allem nicht bei Älteren, denen das Virus lebensgefährlich werden kann. (Immerhin verhütet sie bei ihnen etwa jeden dritten Grippetodesfall.) Auch die Wirkung der gegen die Influenzaviren entwickelten Arzneimittel (Amantadin, Oseltamivir, Zanamivir) wird überschätzt. Sie kürzen die Krankheitsdauer nur um etwa einen Tag ab – sofern die Viren noch nicht gegen die Substanzen resistent geworden sind- -und können schwere Nebenwirkungen haben.“ (3)

Quelle: (1-3) http://www.tagesspiegel.de/magazin/wissen/Grippe-Infektionen-Hygiene;art304,2747768

Disclaimer:
Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden. Der Inhalt von bestesalter.net kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen. Wenden Sie sich bitte bei Beschwerden immer an Ihren Arzt.
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben