» Bestesalter.net » Artikel » Haus und Garten » Heimwerker » Spachteltechnik

Spachteltechnik (Heimwerker)

Spachteltechnik
Für den ambitionierten Heimwerker gibt es zahlreiche Methoden eine Wand zu gestalten, die Spachteltechnik oder stucco lustro ist eine davon. Sie findet ihre Anwendung hauptsächlich in der Gestaltung von eher rustikalen und im ländlichen Stil gehaltenen Räumen. Anders als bei den Streichtechniken, entsteht hier die Struktur mit Hilfe einer Spachtel und dem Spachtelmaterial.
Werkzeug und Arbeitsmaterial
Wie der Name schon sagt, werden für die Spachteltechnik Spachteln in unterschiedlichen Größen benötigt. Für diese Art der Wandgestaltung eignen sich Japan-Spachteln oder die sogenannte Venezianerkelle. Die Spachtelmasse gibt es entweder schon fertig zu kaufen oder man lässt sie sich im Fachgeschäft für den entsprechenden Untergrund mischen. Sie besteht aus eingedickter Dispersionsfarbe oder Feinputz, der in Schwüngen auf die Wand aufgebracht wird und kann mit diversen Pigmenten noch aufgewertet werden.
Unterschiedliche Techniken
Man unterscheidet zwischen zwei Techniken, der Flächentechnik und der Fleckentechnik. Bei beiden Techniken wird erst die Spachtelmasse glatt auf die Wand aufgetragen, erst dann erhält die Wand durch die jeweilige Technik ihren ganz individuellen Charakter.
Die Flächentechnik ist das Übereinanderlegen von unterschiedlich gefärbten großflächigen Spachtelschlägen. Hier werden mit dem Glätter, im gewünschten Grundfarbton große Spachtelschläge, in halbkreisförmiger Bewegung auf die Wand aufgebracht. Dann erfolgt eine zweite Schicht wird mit derselben Technik, idealerweise mit einem leicht veränderten Farbton. Der dritte Arbeitsgang ist das Aufpolieren der Fläche mit Hilfe eines weichen Tuchs und Brillantwachs.
Bei der Fleckentechnik kommt der Japanspachtel zum Einsatz, damit werden im gewählten Grundton kleine Spachtelschläge gleichmäßig über die ganze Wand verteilt. Im zweiten Arbeitsgang wird die Textur auf dieselbe Weise verdichtet, hierbei kommt es aber auch zur Überlagerung der bereits gespachtelten Flächen. Im abschließenden Arbeitsgang werden die verbliebenen weißen Flecken mit Spachtelschlägen bedeckt. Dadurch steigert sich der Kontrastreichtum und es ergibt sich insgesamt ein lebhaftes Bild.
Wie bei den meisten Techniken ist es auch hier ratsam das Ganze erst einmal an einer Stelle zu testen die problemlos wieder geschliffen bzw. überstrichen werden kann. Denn auch hier macht die Übung erst den Meister und es wäre nicht ratsam gleich an einer exponierten Stelle zu beginnen.
Gestaltungstipps
Wer größere Wandflächen bearbeiten will, sollte darauf achten, nicht zu viele Farben zu verwenden. Sonst entsteht kein harmonisches Bild und das Ganze wirkt viel zu bunt. Hier arbeitet man am besten mit gedeckten Farbtönen die aus derselben Farbgruppe stammen. Farbige Akzente eignen sich für kleinere Flächen oder Bereiche die besonders im Vordergrund stehen sollen.
Ehe eine neue Schicht aufgetragen wird, sollte der Untergrund erst vollständig getrocknet sein. Die Farben verlaufen sonst und der Effekt ist dann nicht mehr erkennbar.
Wer eine Wand besonders schön gestalten möchte, kann sie mit einer Poliermaschine auf die eine Lammfellscheibe gesetzt wird behandeln. Unter Verwendung von Brillantwachs entstehen so ganz besonders schöne Effekte. Hier werden die Farbtiefe und die Brillanz gesteigert und ein zusätzlicher Oberflächenschutz erreicht.
Wie bei anderen Techniken wie der Wischtechnik lässt sich auch die Spachteltechnik mit anderen Gestaltungsmöglichkeiten kombinieren. So passen Bordüren oder durch Schablonen aufgebrachte Verzierungen hier ganz besonders gut.
Wer sich nicht zutraut die Spachteltechnik einfach mal auszuprobieren, kann in den Fachmärkten oder bei Malerbetrieben nach Workshops fragen. Es gibt hierzu immer wieder Angebote, über die man unter Anleitung von Fachleuten diese Technik erlernen kann.
Die entsprechenden Materialien werden von verschiedenen Herstellern angeboten, wie zum Beispiel von Dracholin oder meinewand. Die Spachtelmasse wird zum Teil in über 30 Farbtönen angeboten, hier findet sicher jeder das passende Outfit für seine Wand.
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben