» Bestesalter.net » Artikel » Haus und Garten » Heimwerker » Richtiges streichen von Heizkörpern

Richtiges streichen von Heizkörpern (Heimwerker)

Auch ein Heizkörper muss von Zeit zu Zeit gestrichen werden. Sei es, weil das Weiß nun nicht mehr weiß ist, sondern gelb, oder weil die angestammte Farbe nicht mehr gefällt. Dann ist es an der Zeit, den Heizkörper mit neuer Farbe zu versehen. Hier gibt es aber einige Besonderheiten, welche bei anderen Anstrichen nicht zu beachten sind.

So kann kein klassischer Lack verwendet werden. Heizkörper werden recht warm und so brauchen sie einen sehr speziellen und vor allem hitzebeständigen Lack. Nur so wird gewährleistet, dass der Lack lange hält und die Heizkörper damit auch lange schön und ansehnlich ausschaut.

Die richtige Vorbereitung
Wenn das Ergebnis stimmen soll, muss der Heizkörper richtig vorbereitet werden. Nur so ist gewährleistet, dass die Farbe hält und dabei keinen größeren Unebenheiten zu sehen sind. So ist beim Heizkörper eventuell vorhandener Rost zu entfernen und auch lose Altanstriche müssen entfernt werden. Dazu benutzt man am besten eine einfache Stahlbürste. Bei Staub und Fett ist ein Universalverdünner zu empfehlen.
Ist dies geschehen, ist die Oberfläche zunächst zu schleifen. Mit einem 120er oder 180er Schleifpapier muss die Oberfläche zunächst sauber geschliffen werden. Danach muss aber wieder mit dem Universalverdünner die Oberfläche von Staub und Fett befreit werden.

Der Grundanstrich
Nach dem Vorbereiten kann der Grundanstrich erfolgen. Hier müssen zunächst Grundierungsarbeiten vorgenommen werden. Dazu wird ein Rostschutzgrund aufgetragen, welcher das Rosten der Beizung verhindert. Dieser ist einfach mit einem Pinsel aufzutragen und muss anschließend abzutrocknen.

Nach dem Grundieren muss die Fläche wieder nachbehandelt werden. Dies geschieht recht einfach mit einem Schleifpapier. Hier muss nun aber mit einem 220er Schleifpapier geschliffen werden und auf diesem Weg wieder eine ebene Fläche hergestellt werden. Dabei ist aber darauf zu achten, dass die Rostschutzfarbe nicht ganz weggeschliffen wird. Nur so kann ein dauerhafter Rostschutz gewährleistet werden.

Danach muss mit einem speziellen Heizkörperlack nachgestrichen werden. Dieser ist in den meisten Baumärkten zu kaufen und kann auch mit besonderen Farbtönen angemischt werden. Mit einem speziellen Pinsel kommt man auch an die unzugänglichen Bereiche des Heizkörpers und kann auf diesem Weg die Farbe auftragen. Auch langstielige Farbrollen sind erhältlich und können beim Streichen eingesetzt werden.

Der Deckanstrich
Doch mit nur einem Anstrich wird es leider nicht getan sein. Hier muss wieder mit einem feinen Schleifpapier nachgearbeitet werden. Hier empfehlen wir 500er Schleifpapier. Anschließend kann auch hier wieder die Farbe aufgebracht werden. Damit sollte eine sehr feine und vor allem glatte Oberfläche entstanden sein.

Heizkörper sollten übrigens nur im kalten Zustand gestrichen werden. Nur so ist gewährleistet, dass die Farbe richtig gleichmäßig trocknen kann und keine Blasen wirft. Auch sollte die Heizung erst wieder hochgedreht werden, wenn die Farbe am Heizkörper vollständig getrocknet ist.

Wenn diese Ratschläge befolgt werden, sollten die Heizungen und Rohre schnell wieder im neuen Glanz erstrahlen. Auch sollten mit dem richtigen Lack Vergilbungen lange auf sich warten lassen und das nächste Anstreichen erst in vielen Jahren wieder notwendig machen.
Autor: admin

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare zu diesem Beitrag vorhanden.

Kommentar verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um diesen Beitrag kommentieren zu können


Artikel Schreiben